Lesen und Vorlesen lassen

Literatur

Ihr Interesse in unserer Tourismusregion Marbach-Bottwartal gilt der Literatur.

seit Mai 2024

Welche Bedeutung hat die Literatur für unser Verständnis von Freiheit, unsere politischen Werte und das demokratische Leben? Dieser Frage stellt sich der Literatursommer 2024 mit dem Themenschwerpunkt Literatur und Demokratie.
Die Stadt Marbach am Neckar und das Deutsche Literaturarchiv Marbach laden zum Literatursommer in der Schillerstadt. Während in der Altstadt vier Open-Air-Leseveranstaltungen Freiheit in Marbachs Gassen versprechen, ist auf der Schillerhöhe die Klanginstallation IN TYRANNOS! zu hören. Außerdem bietet das Deutsche Literaturarchiv Marbach für die jungen Leser und Leserinnen ein spannendes Programm zum Kinder- und Jugendliteratursommer.
Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen: www.schillerstadt-marbach.de

 

Marbach am Neckar
Literatursommer 2024
Marbach am Neckar;
Marbach am Neckar;

November 2024

Die Bühnenveteranen Nik Salsflausen und Marius Loy zeigen zusammen alle Facetten ihres Repertoires und begleiten Sie durch einen Abend vielfältiger Eindrücke: Musik mit Gesang, Geige und Gitarre, feinmaschige Lyrik, schreiend komische Satire, nuancierte Prosa und die Dynamik zweier Kollegen, die über die Liebe zu Text und Performance eine Freundschaft geschmiedet haben, die sie gelehrt hat: man darf manchmal ein bisschen alles wollen.

Das Programm begleiten ausgewählte Weine, informativ und charmant präsentiert durch Joscha und Silke Dippon.
Zwischendurch gibt es auch die Möglichkeit kleine Genussteller zu erwerben oder die Espressobar zu besuchen.

Bitte melden Sie sich frühzeitig mit Rechnungsanschrift sowie entsprechender Personenzahl für das Event per Mail (info@schlossgut-hohenbeilstein.de), Telefon (07062 937110) oder über das Kontaktformular an.
Die Platzzahl ist begrenzt.
 

Mehr Informationen hier>.

Preis-Information:

Preis: 49,00 €

112041 - 19952773 - Literatur

19:00 - 22:00Uhr
Schlossgut Hohenbeilstein, Schloßstraße 4071717 Beilstein

Event auf dem Schlossgut Hohenbeilstein

Das literarische Bukett | Im Eventraum "bei Dippon's"
Schlossgut Hohenbeilstein, Schloßstraße 4071717 Beilstein;
Beilstein;
Schillers Geburtshaus
 
Vom Taufhäubchen bis zur Schillerlocke zeigt die Dauerausstellung in dem bescheidenen Marbacher Handwerkerhaus, in dem Friedrich Schiller am 10. November 1759 geboren wurde, rund 30 Originalstücke. Die damals sehr beengte Wohnsituation der Familie ist erlebbar und es werden die Stationen seines Lebens und Wirkens sowie die Ausprägungen der weltweiten Schillerverehrung durch Gemälde und in einer multimedialen Ausstellung gezeigt.

Entwicklung zur Gedenkstätte:
Als Schiller am 9. Mai 1805 in Weimar starb, war sein Geburtshaus vorübergehend in Vergessenheit geraten. Doch schon wenige Jahre später, mit dem wachsenden Nachruhm des Dichters, wurde es zum beliebten Wallfahrtsziel. Der Marbacher Schillerverein erwarb das Haus und machte es vom Schillerjubiläum 1859 an als Sammel- und Gedenkstätte öffentlich zugänglich.
Seither wurde das Haus mehrmals völlig umgestaltet. So auch anlässlich des Schillerjahres 2009, zu dem die Gedenkstätte eine völlig neu konzipierte Dauerausstellung erhalten hat. Sie wurde am 2. Februar 2009 vom damaligen Ministerpräsidenten Günther Oettinger eröffnet.
 

Öffnungszeiten:
November bis März 10 bis 16 Uhr, April bis Oktober 9 bis 17 Uhr, geschlossen vom 24. - 26. Dezember sowie am 31. Dezember.
Eintritt: 5 €/ ermäßigt 3 €
12 € Schiller-Kombikarte für Schillers Geburtshaus, SNM und Literaturmuseum der Moderne.
Die Eintrittspreise und Öffnungszeiten können variieren, bitte erkundigen Sie sich direkt auf der Homepage.

Führungen
Einführungen in das Leben der Familie und in die Geschichte des Hauses sind während der Öffnungszeiten ohne zusätzliche Kosten möglich. Es gibt spezielle Themen-, Frauen- und Kinderführungen.
 
 
Erfahren Sie mehr. >
 
tl_files/bilder/download/Logo Museumsquartier quer.png
 

Niklastorstraße 31
71672 Marbach

07144/175 67
www.schillersgeburtshaus.de

Schiller-Nationalmuseum
Das traditionsreiche Haus, das sich wie ein Schloss über den Neckar erhebt, wurde 1903 eröffnet. Auf gut 400 Quadratmetern Ausstellungsfläche wurden die Räume nach Plänen von David Chipperfield Architects neu interpretiert.
Das Museum ist aktuell geschlossen und wird voraussichtlich Ende 2024 mit einer neuen Dauerausstellung wiedereröffnet: Objekte aus dem Archiv werden auf innovative und ökonomische Weise bei Tageslicht gezeigt und Schillers Ästhetik hinterfragt: Was kann das Ästhetische? Warum ist der Mensch nur da ganz Mensch, wo er spielt? Wie macht uns das Schöne frei
 
Öffnungszeiten:Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen 10 bis 17 Uhr.
Die Eintrittspreise und Öffnungszeiten können variieren, bitte erkundigen Sie sich direkt auf der Homepage.
 
Erfahren Sie mehr >
 
Das Café Pappenheimer im Schiller-Nationalmuseum mit Außentrasse steht allen Gästen von Samstag bis Sonntag, 11 bis 17 Uhr offen.
Erfahren Sie mehr >
 
 
 
 

Schillerhöhe 8-10
71672 Marbach

07144/848 0
www.dla-marbach.de

Literaturmuseum der Moderne
Das „LiMo“, von David Chipperfield Architects entworfen und 2007 mit dem Stirling Prize ausgezeichnet, macht die Welt der Literatur und der Buchstaben zum Erlebnis.
Die Dauerausstellung „Die Seele“ mit ausgewählten literarischen Schätzen, darunter kostbare Manuskripte wie Kafkas „Prozess“ oder Schlinks „der Vorleser“, hat es auf nichts weniger als die Seele der deutschen Literatur abgesehen. Was ist Literatur? Was kann sie? Was bleibt von ihr? Ergänzt wird die große Dauerausstellung von einem virtuellen Museum des 21. Jahrhunderts. Regelmäßige Wechselausstellungen.
Der Poesieautomat von Hans Magnus Enzensberger (eine Leihgabe der Sammlung Würth Künzelsau) dichtet auf Knopfdruck mögliche Orakel.
Mitmachangebote für Erwachsene und Kinder unter www.dla-marbach.de „besuchen & mitmachen“.
 
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen 10 bis 17 Uhr. (Montags geschlossen, außer an Feiertagen, 24. - 26. und 31. Dezember)
Eintritt: 9 € / ermäßigt 7 €
12 € Schiller-Kombikarte für Schillers Geburtshaus, SNM und Literaturmuseum der Moderne.
Die Eintrittspreise und Öffnungszeiten können variieren, bitte erkundigen Sie sich direkt auf der Homepage.
Führungen
nach Vereinbarung

Erfahren Sie mehr. >
 

Schillerhöhe 8-10
71672 Marbach

07144/848 0
www.dla-marbach.de
Literaturmuseum der Moderne

Deutsches Literaturarchiv Marbach

 
1955 wurde als Erweiterung des Schiller-Nationalmuseums das Deutsche Literaturarchiv Marbach (DLA) gegründet, seit 2018 unter Denkmalschutz. Seit 1973 im eigenen Gebäude ist es heute eine der bedeutendsten Literaturinstitutionen weltweit.
Im Mittelpunkt der Sammlungen stehen die Nachlässe bekannter Schriftsteller und Gelehrter sowie Archive von Institutionen und Verlagen. Sie werden für die Forschung erschlossen und in den Museen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Besuch nach Voranmeldung möglich.

Öffnungszeiten:
Bitte vorher anmelden.
 
Erfahren Sie mehr. >

Schillerhöhe 8-10
71672 Marbach

07144/848 0
www.dla-marbach.de


Friedrich Schiller können Sie in Marbach heute noch entdecken und kennenlernen:

 

Schillers Geburtshaus
 
Vom Taufhäubchen bis zur Schillerlocke zeigt die Dauerausstellung in dem bescheidenen Marbacher Handwerkerhaus, in dem Friedrich Schiller am 10. November 1759 geboren wurde, rund 30 Originalstücke. Die damals sehr beengte Wohnsituation der Familie ist erlebbar und es werden die Stationen seines Lebens und Wirkens sowie die Ausprägungen der weltweiten Schillerverehrung durch Gemälde und in einer multimedialen Ausstellung gezeigt.

Entwicklung zur Gedenkstätte:
Als Schiller am 9. Mai 1805 in Weimar starb, war sein Geburtshaus vorübergehend in Vergessenheit geraten. Doch schon wenige Jahre später, mit dem wachsenden Nachruhm des Dichters, wurde es zum beliebten Wallfahrtsziel. Der Marbacher Schillerverein erwarb das Haus und machte es vom Schillerjubiläum 1859 an als Sammel- und Gedenkstätte öffentlich zugänglich.
Seither wurde das Haus mehrmals völlig umgestaltet. So auch anlässlich des Schillerjahres 2009, zu dem die Gedenkstätte eine völlig neu konzipierte Dauerausstellung erhalten hat. Sie wurde am 2. Februar 2009 vom damaligen Ministerpräsidenten Günther Oettinger eröffnet.
 

Öffnungszeiten:
November bis März 10 bis 16 Uhr, April bis Oktober 9 bis 17 Uhr, geschlossen vom 24. - 26. Dezember sowie am 31. Dezember.
Eintritt: 5 €/ ermäßigt 3 €
12 € Schiller-Kombikarte für Schillers Geburtshaus, SNM und Literaturmuseum der Moderne.
Die Eintrittspreise und Öffnungszeiten können variieren, bitte erkundigen Sie sich direkt auf der Homepage.

Führungen
Einführungen in das Leben der Familie und in die Geschichte des Hauses sind während der Öffnungszeiten ohne zusätzliche Kosten möglich. Es gibt spezielle Themen-, Frauen- und Kinderführungen.
 
 
Erfahren Sie mehr. >
 
tl_files/bilder/download/Logo Museumsquartier quer.png
 

Niklastorstraße 31
71672 Marbach

07144/175 67
www.schillersgeburtshaus.de

Schiller-Nationalmuseum
Das traditionsreiche Haus, das sich wie ein Schloss über den Neckar erhebt, wurde 1903 eröffnet. Auf gut 400 Quadratmetern Ausstellungsfläche wurden die Räume nach Plänen von David Chipperfield Architects neu interpretiert.
Das Museum ist aktuell geschlossen und wird voraussichtlich Ende 2024 mit einer neuen Dauerausstellung wiedereröffnet: Objekte aus dem Archiv werden auf innovative und ökonomische Weise bei Tageslicht gezeigt und Schillers Ästhetik hinterfragt: Was kann das Ästhetische? Warum ist der Mensch nur da ganz Mensch, wo er spielt? Wie macht uns das Schöne frei
 
Öffnungszeiten:Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen 10 bis 17 Uhr.
Die Eintrittspreise und Öffnungszeiten können variieren, bitte erkundigen Sie sich direkt auf der Homepage.
 
Erfahren Sie mehr >
 
Das Café Pappenheimer im Schiller-Nationalmuseum mit Außentrasse steht allen Gästen von Samstag bis Sonntag, 11 bis 17 Uhr offen.
Erfahren Sie mehr >
 
 
 
 

Schillerhöhe 8-10
71672 Marbach

07144/848 0
www.dla-marbach.de

Literaturmuseum der Moderne
Das „LiMo“, von David Chipperfield Architects entworfen und 2007 mit dem Stirling Prize ausgezeichnet, macht die Welt der Literatur und der Buchstaben zum Erlebnis.
Die Dauerausstellung „Die Seele“ mit ausgewählten literarischen Schätzen, darunter kostbare Manuskripte wie Kafkas „Prozess“ oder Schlinks „der Vorleser“, hat es auf nichts weniger als die Seele der deutschen Literatur abgesehen. Was ist Literatur? Was kann sie? Was bleibt von ihr? Ergänzt wird die große Dauerausstellung von einem virtuellen Museum des 21. Jahrhunderts. Regelmäßige Wechselausstellungen.
Der Poesieautomat von Hans Magnus Enzensberger (eine Leihgabe der Sammlung Würth Künzelsau) dichtet auf Knopfdruck mögliche Orakel.
Mitmachangebote für Erwachsene und Kinder unter www.dla-marbach.de „besuchen & mitmachen“.
 
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen 10 bis 17 Uhr. (Montags geschlossen, außer an Feiertagen, 24. - 26. und 31. Dezember)
Eintritt: 9 € / ermäßigt 7 €
12 € Schiller-Kombikarte für Schillers Geburtshaus, SNM und Literaturmuseum der Moderne.
Die Eintrittspreise und Öffnungszeiten können variieren, bitte erkundigen Sie sich direkt auf der Homepage.
Führungen
nach Vereinbarung

Erfahren Sie mehr. >
 

Schillerhöhe 8-10
71672 Marbach

07144/848 0
www.dla-marbach.de
Literaturmuseum der Moderne

Deutsches Literaturarchiv Marbach

 
1955 wurde als Erweiterung des Schiller-Nationalmuseums das Deutsche Literaturarchiv Marbach (DLA) gegründet, seit 2018 unter Denkmalschutz. Seit 1973 im eigenen Gebäude ist es heute eine der bedeutendsten Literaturinstitutionen weltweit.
Im Mittelpunkt der Sammlungen stehen die Nachlässe bekannter Schriftsteller und Gelehrter sowie Archive von Institutionen und Verlagen. Sie werden für die Forschung erschlossen und in den Museen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Besuch nach Voranmeldung möglich.

Öffnungszeiten:
Bitte vorher anmelden.
 
Erfahren Sie mehr. >

Schillerhöhe 8-10
71672 Marbach

07144/848 0
www.dla-marbach.de


Ein genialer Dichter!

Am 10. November 1759 wurde in Marbach am Neckar Friedrich Schiller geboren. Der spätere Dichter musste auf Befehl des Herzogs von Württemberg eine Militärlaufbahn einschlagen. Heimlich verfasste er während dieser Zeit sein Schauspiel "Die Räuber", das mit überwältigendem Erfolg 1782 in Mannheim uraufgeführt wurde.

Nachdem ihm in Württemberg das Schreiben verboten worden war, fand er in Sachsen und später in Thüringen eine neue Heimat. Es erntstanden die Werke "Wallenstein", "Die Jungfrau von Orleans", "Maria Stuart", und vieles mehr. In "Die Glocke" beschreibt Schiller den Weg des Menschen von der Geburt bis zum Tod.

Zusammen mit Johann Wolfgang von Goethe, mit dem ihn eine enge Freundschaft verband, zählt Schiller zu den bedeutensten Dichtern des Abendlandes.

Zu Schillers Ehren und zur Bewahrung der deutschen Dichtung wurden 1903 das Schiller-Nationalmuseum und 1955 das Deutsche Literatur-Archiv in Marbach gegründet. Über 750.000 Bücher, über 1.300 Dichternachlässe und 200.000 Erinnerungsstücke werden im Archiv aufbewahrt. Als Sammel- und Forschungsstätte ist es Anziehungspunkt für Wissenschaftler und Forscher aus der ganzen Welt. Seit 2006 zeigt das Literaturmuseum der Moderne auf über 600 Quadratmetern Ausstellungsfläche in einer Dauerausstellung die bedeutendsten Literaturbestände des Archivs aus dem 20. Jahrhundert und der Gegenwart. Kostbare Schriftsteller- und Gelehrtennachlässe sind zu sehen: Die Manuskripte von Kafkas "Proceß", Döblins "Berlin Alexanderplatz", Rilkes "Karussell", Hesses "Steppenwolf" oder Kästners "Emil und die Detektive" - um nur einige zu nennen. Im Schiller-Nationalmuseum zeigt eine Dauerausstellung in neun Räumen und einem Schwerpunkt auf Friedrich Schiller die Auswirkungen einer deutschen, vielfach auch schwäbischen, Literaturgeschichte. Schiller-Nationalmuseum und LiMo zusammen sind weltweit einzigartige Orte, um die deutsche Literatur kennen zu lernen.

Ottilie Wildermuth lebte bis zu ihrer Hochzeit in Marbach, Ludwig Uhland kaufte Wein bei den Grafen von Adelmann in Kleinbottwar, Justinus Kerner lernte seine Frau in Großbottwar kennen, Rainer Maria Rilke stand mit der Malerin Mathilde Vollmöller-Purrmann aus Beilstein in regem Briefwechsel und Thaddäus Troll schwärmte von den Menschen und dem edlen Wein im Bottwartal. Die überlieferten Verse, Briefauszüge oder Zitate bringen zum Nachdenken und Schmunzeln und lassen die früheren Zeiten lebendig werden. Diese und mehr Literaten erwarten Sie auf Ihrer Entdeckungstour durch Deutschlands einzige Wein-und Literaturregion. Bedeutende Dichter und Dichterinnen sind in der Region Marbach-Bottwartal geboren oder haben Zeit hier verbracht: Eduard Mörike war als junger Dichter oft bei seiner Cousine und Jugendliebe Clara Neuffer, der Benninger Pfarrerstocher, zu Besuch.

Tourismusgemeinschaft Marbach-Bottwartal Tourismusgemeinschaft Marbach-Bottwartal Erleben Sie die Wein-Lese-Landschaft. Bei uns finden Sie Wein-, Wander- und Radtouren, Streckenpläne, Gastgeber und viele Veranstaltungstipps über das ganze Jahr.
Marktstrasse 23
Marbach am Neckar
Baden-Württemberg
71672
Deutschland
URL of Map
Tel: +49 (0)7144/102-250 E-mail: info@marbach-bottwartal.de