Lesen und Vorlesen lassen

Literatur

Ihr Interesse in unserer Tourismusregion Marbach-Bottwartal gilt der Literatur.

September 2019

Eine WG-Ausstellung im Literaturmuseum der Moderne

Was sind wir? Was bin ich? Wie werden wir frei? Was macht uns in einem moralischen Sinn gut? Was ist Wahrheit? Warum gibt es Gott? Wozu gibt es die Kunst? Diese Fragen elektrisieren kurz nach dem Ausbruch der Französischen Revolution 1789 drei Theologie-Studenten des Tübinger Stifts: den 1770 geborenen Georg Wilhelm Friedrich Hegel, den gleichaltrigen Friedrich Hölderlin und den fünf Jahre jüngeren Friedrich Wilhelm Joseph Schelling. Gemeinsam verfassen die Drei eine Gründungsschrift des deutschen Idealismus, die auch ein Systemprogramm für die Literatur entwirft: »Mit dem freyen, selbstbewußten Wesen tritt zugleich eine ganze Welt – aus dem Nichts hervor – die einzig wahre und gedenkbare Schöpfung aus Nichts«. Das freie Spiel der Phantasie in der Sprache ist Voraussetzung für das Dichten wie das Philosophieren: »Der Philosoph muß eben so viel ästhetische Kraft besizen, als der Dichter; die Menschen ohne ästhetischen Sinn sind unsre BuchstabenPhilosophen. Die Philosophie des Geistes ist eine ästhetische Philosophie.«

Die Ausstellung folgt den Gesprächen über Poesie und Philosophie, die in dieser Dichter- und Denker-WG gezogen werden, durch die Sammlungen des Deutschen Literaturarchivs Marbach hindurch bis in die Gegenwart. Am WG-Tisch nehmen unter anderem Platz: David Friedrich Strauß, Friedrich Theodor Vischer, Karl Marx, Karl Jaspers, Hannah Arendt, Réné Magritte, Alexander Kluge, Peter Sloterdijk und Slavoj Žižek.

Eine Hegel-WG für Kinder und Schulklassen ergänzt die Ausstellung, die ein Teilprojekt des Hölderlinjahrs 2020 ist.

Gefördert von der Baden-Württemberg Stiftung

Literaturmuseum der Moderne, Schillerhöhe 8-10

www.dla-marbach.de

Ausstellung ›Hegel und seine Freunde. Die Poesie der Philosophie‹
Literaturmuseum der Moderne, Schillerhöhe 8-10;
Marbach;

 

Eine Rote-Faden-Ausstellung im Literaturmuseum der Moderne und Schiller-Nationalmuseum

Wie lernen wir schreiben? Wie beginnen wir, von Hand Buchstaben zu formen und daraus dann Wörter und Sätze und: Literatur zu bauen? Die von Hans Magnus Enzensberger angeregte Ausstellung zeigt Schreibübungen, Schulhefte, erste Gedichte und Briefe vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart, von Friedrich Schiller bis Theresia Enzensberger. Und wir stellen das scheinbare Gegenteil zur Handschrift aus: die Programme und Modelle zum Poesieautomaten von Hans Magnus Enzensberger, der im November 2019 seinen 90. Geburtstag feiert.

Die Besucher können im Rahmen des ›Netzwerks literarische Erfahrung‹ an einem Experiment teilnehmen: ›Verstehen wir literarische Texte in der Handschrift besser?‹

Begleitend dazu startet ein modellhaftes Schreibprojekt an Orten, an denen Literatur normaler Weise nicht auftaucht – in Sportvereinen, Cafés, Kinos und Brennpunktschulen: Hands on!

 

 

Literaturmuseum der Moderne, Schillerhöhe 8-10

Ausstellung ›Hands on! Schreiben lernen, Poesie machen‹
Literaturmuseum der Moderne, Schillerhöhe 8-10;
Marbach;

Oktober 2019

Hans Magnus Enzenberger wird am 11. November 2019 90 Jahre alt.

Sein 1974 entworfener und im Jahr 2000 realisierter Langsberger Posieautomat hängt als Leihgabe der Sammlung Würth Künzelsau seit 2006 im Literaturmuseum der Moderne: ein laut ratternder Solist, den die Besucher mit einem Knopfdruck in Gang setzen und der vorallem eins will - zur Lust am Text verführen, zu der die Einsicht gehört, dass Literatur etwas ist, was als ästhetische Erfahrung weder autorisiert noch achriviert werden kann.

Literatur ist kein Vergangenheits- und Wirklichkeitsraum, den wir besitzen und verkaufen können, sondern ein Möglichkeitsraum, in den wir uns allerhöchstens hineinträumen.

Am Tag der deutschen Einheit verwickelt der Musiker Bryan Brenner den Poesieautomaten in ein Liebesduett.

11:00 - 14:00Uhr
Literaturmuseum der Moderne, Schillerhöhe 8, 71672 Marbach

www.dla-marbach.de

Der Eintritt in die Museen ist von 10 bis 14 Uhr frei und die Veranstaltung ist kostenlos.

Der Troubadour-Automat
Literaturmuseum der Moderne, Schillerhöhe 8, 71672 Marbach;
Marbach am Neckar;

Zeitkapsel 56: Theo Lutz oder die Erfindung der digitalen Poesie.

Mit Toni Bernhart, Nils Reiter, Claus-Michael Schlesinger und Sandra Richter.

Im Jahr 1959 schrieb ein Stuttgarter Student der Mathematik, Physik und Elektronik Literaturgeschichte: Auf dem Rechner Z22 programmierte er einen Algorithmus für Literatur. Der erste elektronische Text in deutscher Sprache entstand. Theo Lutz hieß der Student, der in der linken Stuttgarter Kulturzeitschrift ja und nein politische Essays publizierte, sich für Kybernetik begeisterte, Max Bense hörte, für IBM arbeitete, Professor für Informatik werden und schon in den 60er Jahren über elektronische Gehirne nachdenken sollte. Der Nachlass dieses Querdenkers liegt im DLA, und wir widmen inm einen Abend.

19:30Uhr
Literaturmuseum der Moderne, Schillerhöhe 8, 71672 Marbach

Berthold-Leibinger-Auditorium

 

Eintritt: 7 Euro/ erm. 5 Euro/ für Mitglieder der DSG 3,50 Euro

ZEITKAPSEL
Literaturmuseum der Moderne, Schillerhöhe 8, 71672 Marbach;
Marbach am Neckar;

Kinder-Ferienworkshop: Denken mit der Schreib-Hand

Fallen uns tatsächlich andere Dinge ein, wenn wir mit der Hand und dem Stift aufs Papier schreiben als wenn wir mit dem Daumen ins Handy tippen? Welche Art zu schrieben erzeugt welche Art zu denken?

Tamara Meyer und Julia Schneider finden das mit Kindern heraus und zeigen die Ergebnisse in einer kleinen Ausstellung.

Literaturmuseum der Moderne, Schillerhöhe 8, 71672 Marbach

Uhrzeit: 9-16 Uhr

Alter: 8-12 Jahre

Anmeldung: 07144/848- 617 oder museum@dla-marbach.de

Teilnahmegebühr: 30 Euro

Kinder-Ferienworkshop: Denken mit der Schreibhand
Literaturmuseum der Moderne, Schillerhöhe 8, 71672 Marbach;
Marbach am Neckar;

Andreas Kaminski: Gründe geben maschinelles Lernen als Problem der Moralfähigkeit von Entscheidungen.

Er ist am Höchstleistungsrechenzentrum Stuttgart verantwortlich für Philosophy of Science & Technology of Computer Simulation. Er beschäftigt sich mit philosophischen und psychologischen Implikationen bei maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz.

Sein Vortrag handelt von Technik und Ethik, Menschen und Maschinen.

Moderation Roland S. Kamzelak.

 

19:30Uhr
DLA Marbach, Humboldt-Saal, Schillerhöhe 8, 71672 Marbach am Neckar

Eintritt 7 Euro/ erm. 5 Euro/ für Mitglieder der DSG 3,50 Euro

DIGITALE ORGINALE 3
DLA Marbach, Humboldt-Saal, Schillerhöhe 8, 71672 Marbach am Neckar;
Marbach am Neckar;

November 2019

Tropenkoller. Literarischer Imperialismus

Eine Forschungs-Ausstellung im Literaturmuseum der Moderne

›Tropenkoller‹ meint seelische und körperliche Erregungszustände, ausgelöst durch klimatische Extrembedingung-en. ›Tropenkoller‹, das war eine medizinische Diagnose und zugleich Fantasiebegriff und Einfallstor für sozialpolitische Kolonialkritik. Als 1895 das Deutsche Kaiserreich seine kolonialpolitischen Aktivitäten im Wettbewerb mit den ›Weltmächten‹ England und Frankreich verstärkte, erschien mit Frieda von Bülows Kolonialroman Tropenkoller ein Bestseller, der eine Gattung begründetet: Abenteuerliteratur, Exotik, Paradiesfiktionen und Kolonialideologie gehen hier Hand in Hand. Die Ausstellung, die während ihrer Laufzeit um Beiträge aus anderen Archiven erweitert wird, erkundet die Grauzonen zwischen poetischen und politischen, historischen und aktuellen Diskursen.

In Zusammenarbeit mit Institutionen in Namibia und dem Stuttgart Research Centre for Text Studies. Die Ausstellung ist Initial eines durch das Land Baden-Württemberg und gemeinsam mit der Stiftung Preußischer Kulturbesitz beantragten großen Forschungs- und Ausstellungsprojekts zum ästhetischen, künstlerisch entworfenen und wissenschafts-, sammlungs- und realpolitisch umgesetzten Kolonialismus und der jeweiligen Wechselbeziehungen.

Literaturmuseum der Moderne, Schillerhöhe 8-10

www.dla-marbach.de

Ausstellung ›Tropenkoller. Literarischer Imperialismus‹
Literaturmuseum der Moderne, Schillerhöhe 8-10;
Marbach;

Literatur & Museen

LiMo innen III.jpgLiteraturmuseum der Moderne (LiMo)
Schillerhöhe 8-10, 71672 Marbach am Neckar
Mit 280 Exponaten lädt die neue Dauerausstellung "Die Seele" ein, die Literatur des 20. Jahrhunderts zu entdecken. 36 Vitrinen, zu Schauorten gruppiert und mit Jahreszahlen etikettiert, zeigen beschriebenes, bemaltes Papier; der Katalog und die Museums-App erzählen dazu erstaunliche Geschichten. Wie auf einem Trampolin springt man ins 20. Jahrhundert hinein und erfährt Zusammenhänge in der Weltgeschichte und auch Alltägliches auf eine lebendige Art. Die Entstehung eines literarischen Werks kann man in allen Details beobachten - die Ideensammlung in kleinen Heften, tagebuchartige Einträge, mit wichtigen Veränderungen, Streichungen und Korrekturen versehene Textseiten, meist noch von Hand geschrieben. Man sollte sich treiben lassen zwischen den Vitrinen und hier und dort hängen bleiben, weil man auf etwas gestoßen ist, dass man genauer betrachten möchte: z. B. einen überaus herzlichen Brief des im Exil in den USA lebenden Bertolt Brechts an seinen Verleger Suhrkamp.
 
Schiller Nationalmuseum.jpgSchiller-Nationalmuseum
Schillerhöhe 8-10, 71672 Marbach am Neckar
Seit 1903 hebt sich das traditionsreiche Museum wie ein Schloss über den Neckar. 2009 wurden die historischen Innenräume nach Plänen von David Chipperfield Architects neu interpretiert. Die Dauerausstellung zeigt auf gut 400 Quadratmetern 668 Exponate der deutschen Literaturgeschichte des 18. Und 19. Jahrhunderts mit Schwerpunkt auf der schwäbischen Dichtung.
 
Führungen Dauerausstellung Literaturmuseum der Moderne / Dauerausstellung Schiller-Nationalmuseum / Wechselausstellung / Führungen in Englisch oder Französisch / Literatur im Sitzen (Angebot für Senioren und Besucher mit Handicap): Dauer je ca. 1 Std, Preis pro Gruppe:  € 60,– zuzügl. € 5,- Eintritt pro Person.
Kombi-Führung Literaturmuseum der Moderne und Schiller-Nationalmuseum: ca. 1,5 Std, Preis pro Gruppe € 90,– zuzügl. € 5,– Eintritt pro Person. Auch in Englisch buchbar.
Architekturführung: ca. 1,5 Std, Preis pro Gruppe € 75,– zuzügl. € 5,– Eintritt pro Person.
Individuell buchbar sind Kinderführungen, Schülerseminare und Workshops. 
Information und Buchung: Tel. 07144/ 848 616, www.dla-marbach.de
Schillers_Geburtshaus-Dieter_Sukowski.jpgSchillers Geburtshaus
Niklastorstr. 31, 71672 Marbach am Neckar
Vom Taufhäubchen bis zur echten Schillerlocke: 30 Originalexponate aus dem Besitz des Dichters bilden die Herzstücke der Dauerausstellung im alten Marbacher Handwerkerhaus, in dem Friedrich Schiller 1759 geboren wurde. Die enge Wohnsituation der Familie ist zu sehen und in vier weiteren Räumen erfährt man alles über Schillers bewegte Lebensgeschichte, über seine Denkmäler und Verehrer in aller Welt. Hier war auch schon die Königin von England zu Besuch.
Führungen für Gruppen, Themenführung Personen und Persönlichkeiten oder Frauenführungen: 50 € pro Gruppe, max. 20 Personen, Dauer: ca. 1 Std
Kinderführungen: 35 € pro Gruppe, max. 12 kinder, Dauer: ca. 1 Std
Führung Schiller und seine Geburtsstadt im 18. Jahrhundert: 80 €, max. 25 Personen, Dauer 1 1/2 Std
Führung oder Lesung mit Weinverkostung: 14 € pro Person
Information und Buchung: Tel. 07144 / 17567, www.schillersgeburtshaus.de
Urmenschmuseum Steinheim.JPGUrmensch-Museum
Kirchplatz 4, 71711 Steinheim an der Murr
1933 wurde in Steinheim der Schädel einer frühen Menschenart gefunden. Diesem „Homo steinheimensis“ und seinem Umfeld, in dem auch „Steppi“, der Steppenelefant trompetete, ist das Urmensch-Museum gewidmet. Museumsführungen für Erwachsene und Kinder (max. 25 Personen).
Mit Steppi durchs Urmensch-Museum - Wie die Menschen sich schlau gegessen haben - Woher kommt der Mensch...
Preis pro Gruppe: 40 €.
Information und Buchung: Stadt Steinheim, Tel. 07144 263-113, www.stadt-steinheim.de

 

Tobias-Mayer-Museum 
Torgasse 13, 71672 Marbach am Neckar
In seinem Geburtshaus erinnert eine Ausstellung an Leben und Werk des Mathematikers, Kartographen und Astronomen Tobias Mayer, der postum sogar vom British Board of Longitude geehrt wurde. Aufgrund von Umbauarbeiten und dem Bau eines erweiterten Museums ist das Tobias-Mayer-Museum bis ca. Anfang 2018 geschlossen. 
Information: Tel.: 07144 / 16942, www.tobias-mayer-verein.de
Technisches Kulturdenkmal Ölmühle Jäger
Obere Holdergasse 2, 71672 Marbach am Neckar
In der nahezu vollständigen und betriebsfähigen Anlage aus dem Jahr 1906 werden in einer musealen Dokumentation die verschiedenen Arbeitsgänge bei der Herstellung von Öl, angefangen beim Anbau der Pflanzen bis zum fertigen Produkt, erläutert.
Information und Buchung: Tel.: 07144 / 102-297, www.schillerstadt-marbach.de
Museum im Adler in Benningen
Ludwigsburger Str. 9, 71726 Benningen am Neckar
Ausstellung zur römischen Besatzungszeit und zum dörflichen Leben in Benningen. Jedes Jahr wechselnde Sonderausstellungen. Führungen für Erwachsene und für Kinder:
Das Wirtshaus im Dorf - Dienstmädchen, vom Dorf in die Stadt und zurück - I, II, III, IV die Römer sind hier - Rate mal, was ich mache (spannende Berufejagd.
Information und Buchung: Museumsleiterin Christina Vollmer, Tel. 07144 / 13329, www.museum-im-adler.de
Museum zur Kloster- und Stadtgeschichte
Friedrichstr. 8, 71711 Steinheim an der Murr
Gromusle
Rathausplatz 5, 71720 Oberstenfeld-Gronau
Ausstellung zum dörflichen Leben in Oberstenfeld. Jedes Jahr wechselnde Sonderausstellungen.
Führungen auf Anfrage.
Information und Buchung: Katja Schober, Tel. 07062/ 931653, www.gromusle.de

Brezelmuseum Erdmannhausen
Badstraße 8
71729 Erdmannhausen
Tel.: 07144 8882565
E-Mail: kontakt@brezelmuseum.de
Internet: www.brezelmuseum.de

Unsere Touren mit Streckenplänen zum Ausdrucken, GPS-Daten zum Herunterladen, ...


WEIN-LESE-WEG auf dem Württemberger Weinwanderweg
34,1 km | 9:15 Std. | 885 m | 766 m

Wein-Lese-Weg - Rundwanderung 1 (Benningen - Marbach - Steinheim - Murr)
10,8 km | 3:11 Std. | 190 m | 190 m

Wein-Lese-Weg - Rundwanderung 2 (Steinheim - Forsthof - Kleinbottwar)
11,2 km | 3:23 Std. | 228 m | 230 m

Wein-Lese-Weg - Rundwanderung 3 (Großbottwar)
9,3 km | 2:59 Std. | 240 m | 240 m

Wein-Lese-Weg - Rundwanderung 4 (Oberstenfeld - Beilstein)
13,4 km | 4:15 Std. | 335 m | 334 m

Wein-Lese-Weg - Rundwanderung 5 (Beilstein - Wunnenstein)
12,9 km | 3:58 Std. | 289 m | 271 m

LiteraTour
76,8 km | 19:41 Std. | 451 m | 475 m


Friedrich Schiller können Sie in Marbach heute noch entdecken und kennenlernen:

 

Schillers Geburtshaus
Am 10. November 1759 wurde in Marbach am Neckar Friedrich Schiller geboren. Die 2009 neu eingerichtete ständige Ausstellung zeichnet die ersten vier Lebensjahre des Dichters in seinem Geburtsort nach. Ein zweiter Teil der Ausstellung ist der Geschichte der Schillerverehrung gewidmet.

Öffnungszeiten:
November bis März 10 bis 16 Uhr, April bis Oktober 9 bis 17 Uhr, geschlossen vom 24. - 26. Dezember sowie am 31. Dezember
Eintritt: 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro.

Einführungen in das Leben der Familie und in die Geschichte des Hauses sind während der Öffnungszeiten ohne zusätzliche Kosten möglich. Es gibt spezielle Themen-, Frauen- und Kinderführungen.

Niklastorstraße 31
71672 Marbach

07144/17567
07144/899671
www.schillersgeburtshaus.de

Schiller-Nationalmuseum
Die Dauerausstellung zeigt in den historischen, nach Plänen von David Chipperfield Architects neu interpretierten Räumen, auf gut 400 Quadratmetern Ausstellungsfläche 668 Exponate der deutschen Literaturgeschichte des 18. und 19. Jahrhunderts mit Schwerpunkt auf der schwäbischen Dichtung.

Führungen: sonntags 14 Uhr ohne Anmeldung sowie nach Vereinbarung.

Schillerhöhe 8-10
71672 Marbach

07144/848-0
07144/848-690
www.dla-marbach.de

Literaturmuseum der Moderne
"Die Seele": Neun Jahre nach der Eröffnung des Literaturmuseums der Moderne wurde unter diesem Titel die Dauerausstellung neu gestaltet und am 7. Juni 2015 eröffnet. Mit rund 300 Exponaten, die aus über 1.400 Schriftsteller- und Gelehrtennachlässen des Deutschen Literaturarchivs mit rund 50 Millionen Blättern, Büchern und Gegenständen ausgewählt wurden, lädt sie ein, die Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts zu entdecken.
Im Mittelpunkt der Ausstellung steht das Schreiben. Begleitet von der Zeit, ihren Rhythmen und Befindlichkeiten. Fasziniert von den Klängen, Bildern und Räumen, die sich mit der Sprache auf dem Papier entwerfen lassen. Beglückt von unserer Fantasie, die auch den Dingen eines Archivs schenkt, was diese für uns so kostbar macht: Die Seele.
Mit der kostenlosen App "Marbacher Literaturmuseen" können Besucher im Museum und zu Hause Exponate suchen, finden und erforschen. Sie begleitet auch ins Schiller-Nationalmuseum. Sie kann hier heruntergeladen werden.
Für Erwachsene, Kinder und Schulklassen bietet das LiMo besondere Literaturlabors an.
Öffentliche Führungen:
sonntags 14 Uhr durch LiMo und Schiller-Nationalmuseum, ohne Anmeldung
Führungen für Gruppen:
nach Vereinbarung mit dem Museumssekretariat unter Tel. 07144 848-616, museum@dla-marbach.de
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen 10 bis 18 Uhr, geschlossen vom 24. bis 26. und 31. Dezember.
Eintritt (einen Tag gültig für Schiller-Nationalmuseum und Literaturmuseum der Moderne):
In Zeiten mit Wechselausstellung: 9 Euro, ermäßigt 7 Euro, Familienticket 19 Euro
In Zeiten ohne Wechselausstellung: 7 Euro, ermäßigt 5 Euro, Familienticket 15 Euro
Kombiticket für Schiller-Nationalmuseum, Literaturmuseum der Moderne (LiMo) und Schillers Geburtshaus:
10 Euro (in Zeiten mit Wechselausstellung im LiMo)
8 Euro (in Zeiten ohne Wechselausstellung im LiMo)

Schillerhöhe 8-10
71672 Marbach

07144/848-0
07144/848-690
www.dla-marbach.de
Literaturmuseum der Moderne

Deutsches Literaturarchiv Marbach
1955 wurde als Erweiterung des Schiller-Nationalmuseums das Deutsche Literaturarchiv Marbach (DLA) gegründet. Es erhielt 1973 ein eigenes Gebäude und ist heute eine der bedeutendsten Literaturinstitutionen weltweit. Im Mittelpunkt der Sammlungen stehen die Nachlässe bekannter Schriftsteller und Gelehrter und Archive von Institutionen und Verlagen. Sie werden für die Forschung erschlossen und in den Museen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Bestände geben ein Bild der deutschsprachigen Literatur und des literarischen und kulturellen Lebens von 1750 bis zur Gegenwart.

Besuch nach Voranmeldung möglich.

Schillerhöhe 8-10
71672 Marbach

07144/848-0
07144/848-690
www.dla-marbach.de


Ein genialer Dichter!

Am 10. November 1759 wurde in Marbach am Neckar Friedrich Schiller geboren. Der spätere Dichter musste auf Befehl des Herzogs von Württemberg eine Militärlaufbahn einschlagen. Heimlich verfasste er während dieser Zeit sein Schauspiel "Die Räuber", das mit überwältigendem Erfolg 1782 in Mannheim uraufgeführt wurde.

Nachdem ihm in Württemberg das Schreiben verboten worden war, fand er in Sachsen und später in Thüringen eine neue Heimat. Es erntstanden die Werke "Wallenstein", "Die Jungfrau von Orleans", "Maria Stuart", und vieles mehr. In "Die Glocke" beschreibt Schiller den Weg des Menschen von der Geburt bis zum Tod.

Zusammen mit Johann Wolfgang von Goethe, mit dem ihn eine enge Freundschaft verband, zählt Schiller zu den bedeutensten Dichtern des Abendlandes.

Zu Schillers Ehren und zur Bewahrung der deutschen Dichtung wurden 1903 das Schiller-Nationalmuseum und 1955 das Deutsche Literatur-Archiv in Marbach gegründet. Über 750.000 Bücher, über 1.300 Dichternachlässe und 200.000 Erinnerungsstücke werden im Archiv aufbewahrt. Als Sammel- und Forschungsstätte ist es Anziehungspunkt für Wissenschaftler und Forscher aus der ganzen Welt. Seit 2006 zeigt das Literaturmuseum der Moderne auf über 600 Quadratmetern Ausstellungsfläche in einer Dauerausstellung die bedeutendsten Literaturbestände des Archivs aus dem 20. Jahrhundert und der Gegenwart. Kostbare Schriftsteller- und Gelehrtennachlässe sind zu sehen: Die Manuskripte von Kafkas "Proceß", Döblins "Berlin Alexanderplatz", Rilkes "Karussell", Hesses "Steppenwolf" oder Kästners "Emil und die Detektive" - um nur einige zu nennen. Im Schiller-Nationalmuseum zeigt eine Dauerausstellung in neun Räumen und einem Schwerpunkt auf Friedrich Schiller die Auswirkungen einer deutschen, vielfach auch schwäbischen, Literaturgeschichte. Schiller-Nationalmuseum und LiMo zusammen sind weltweit einzigartige Orte, um die deutsche Literatur kennen zu lernen.

Tourismusgemeinschaft Marbach-Bottwartal Tourismusgemeinschaft Marbach-Bottwartal Erleben Sie die Wein-Lese-Landschaft. Bei uns finden Sie Wein-, Wander- und Radtouren, Streckenpläne, Gastgeber und viele Veranstaltungstipps über das ganze Jahr.
Marktstrasse 23
Marbach am Neckar
Baden-Württemberg
71672
Deutschland
URL of Map
Tel: +49 (0)7144/102-250 E-mail: info@marbach-bottwartal.de