Geschichte von damals bis heute

Sehenswürdigkeiten

Ihr Interesse in unserer Tourismusregion Marbach-Bottwartal gilt den Sehenswürdigkeiten. Burgen, Kirchen und historisch wertvolle Gebäude und Stätten können Sie wandernd oder mit dem Rad entdecken.

Steinheim a.d. Murr

Burg Schaubeck
Die Burg wurde auf den Resten eines römischen Landhauses erbaut.
Die Familie von Schauwecker, einst Badische Dienstmannen in Besigheim, gaben der 1272 erstmals erwähnten Burg ihren Namen.
Es ist eine Vierflügelanlage mit Malereien im Innenhof und an der Fassade sowie einer wunderschönen Parkanlage mit herrlichem Baumbestand.
Seit 1914 ist die Familie von Adelmann Besitzer von Schloss und Gütern, die Felix Graf Adelmann 2012 übernahm. Schaubeck und Graf Adelmann sind besonders im Weinbau klingende Namen, gehört das Weingut doch zu den Besten
seiner Branche.
Zugang zu Burg, Innenhof und idyllischer Parkanlage: ausschließlich wochentags.
Eintritt: frei.

Eine besondere Anziehung haben die alle zwei Jahre im Juli stattfindenden Wein- und Kulturtage (www.wein-und-kulturtage.de) mit anspruchsvollem
und abwechslungsreichem Programm.


71711 Steinheim Karte

07148/921220
07148/921225
www.graf-adelmann.com



Oberstenfeld

Burg Lichtenberg
Auf einer ins Bottwartal abfallenden Bergnase steht die Burg Lichtenberg, eine der ältesten und best erhaltenen Stauferburgen.
Als Hochadelssitz errichtet, fand sie erstmalig 1197 durch Albertus de Lichtenberg Erwähnung. Die Burg hatte zwei Bergfriede, von denen einer jedoch nur noch teilweise erhalten ist. Die Kapelle wurde 1234 errichtet. In dieser wurden bedeutende Wandbilder aus dem 13. Jahrhundert freigelegt. Nach starker Beschädigung im zweiten Weltkrieg wurde 1956 mit der Sanierung und Restaurierung der Burg
begonnen.
Die Burg befindet sich heute im Privatbesitz des Freiherren von und zu Weiler.
Besichtigung:
März bis November, sonntags von 11 bis 18 Uhr
(außer bei Veranstaltungen geschlossener Gesellschaften).
Eintritt: 3 Euro


71720 Oberstenfeld Karte

07062/ 9770629
07062/4028
www.burg-lichtenberg.de
Burg Lichtenberg



Beilstein

Burg Hohenbeilstein mit Burgfalknerei Hohenbeilstein

Die Burg Hohenbeilstein am Rande der Löwensteiner Berge wurde im 12. Jahrhundert unter den Staufern
erbaut. Nach einer wechselvollen Geschichte und verschiedenen Besitzern wurde die Burganlage im Bauernkrieg
1525 zerstört. Erst 1898 erfolgte der teilweise Wiederaufbau. Die aus prachtvollem Quaderwerk (Sandstein) bestehende Ringmauer der Burg und der Bergfried sind romanisch (Anfang 13. Jh.). Durch den langen Bergfried wird die Burg auch „Langhans“ genannt. Ein Zwinger mit zwei Rondellen (spätgotisch) ist an den Eingangsseiten zu sehen. Vor dem Graben ringsum bis zu den Anschlussmauern der Stadt steht noch ein Bollwerk mit Halbtürmen.

Burgfalknerei Hohenbeilstein

Heute ist in Hohenbeilstein die über das Land hinaus bekannte Burgfalknerei Hohenbeilstein ansässig, eine private Greifvogelwarte, Zucht- und Rehabilitierungsstation. Beim Rundgang durch die Falknerei mit ihren ca. 100 Greifvögeln aus vier Kontinenten kann sich der Besucher einen Überblick über die Vielfalt der Greifvogelwelt verschaffen. Bei den hochinteressanten Flugvorführungen können Sie Eulen, Uhus, Falken, Adler und weitere Greifvogelarten bei ihren rasanten Jagdflügen beobachten. Ein besonderer Höhepunkt sind die Geier, die mit Spannweiten von nahezu 3 Metern dicht über die Köpfe des Publikums hinweg ihre Kreise ziehen.

Öffnungszeiten:
täglich außer Mo von 9 bis 17 Uhr, Flugvorführungen an Werktagen 15 Uhr, sonn- und feiertags 11 und 15 Uhr, in den Wintermonaten je nach Witterung von Ende November bis Ende März geschlossen.



Schillerstadt Marbach

Alexanderkirche
Die spätgotische Hallenkirche wurde 1450 von Aberlin Jörg begonnen. Mit den hohen, schlanken Säulen des Mittelschiffs, das die beiden Seitenschiffe erheblich überragt, und dem fein gegliederten Netzgewölbe ergibt sich ein harmonischer Innenraum mit einer wunderbaren Akustik. Kunstvolle Schlußsteine am Deckengewölbe zieren auch den hohen Chor mit den schlanken Fenstern und spätgotischem Maßwerk. Besondere Ausstattungskunstwerke aus der Spätgotik sind die steinerne Kanzel, Reste des Chorgestühls und das Christophorus-Fresko – ebenso der zurück erworbene Sakristeischrank.
Neben der Concordia-Glocke von 1859, der „Schillerglocke“, verfügt die Alexanderkirche seit 1997 wieder über ein neues Geläute von fünf privat finanzierten Glocken.
Eine weitere Besonderheit ist seit 2005 die aus Ladenburg stammende und 1868 erbaute Voit-Orgel aus der Hochromantik mit 41 Registern. Jedes Jahr wird sie beim Marbacher Orgelsommer Ende Juli/August zum Klingen
gebracht.

Führungen für Gruppen: nach Vereinbarung. Feste Termine für öffentliche Führungen, Kostüm- und Kinderführungen, Orgelführungen auf Anfrage.
www.fuehrungen-alexanderkirche.de
www.voit-orgel-marbach.de


Erdmannhausen

Januariuskirche
Die evangelische Januariuskirche in Erdmannhausen ist mittelalterlichen Ursprungs und das Wahrzeichen des Ortes, 13. Jhd.

Schulstraße 10, 71729 Erdmannhausen
71717 Erdmannhausen Karte

www.januariuskirche.de
Januariuskirche



Murr

Peterskirche
Die dem Schutzheiligen Sankt Peter geweihte Kirche weist auf eine Gründung im 8. Jahrhundert hin. Die früher ummauerte Kirche wurde in spätgotischer Zeit (ab 1489) wesentlich umgebaut.


71711 Murr Karte

07144/2699-0



Steinheim a.d. Murr

St. Georgskirche
Die Gründung der Georgskirche in Steinheim-Kleinbottwar geht auf die einflussreichste Familie Kleinbottwars, derer von Plieningen zurück.
Der Flügelaltar, die Stifterscheiben, die Epitaphien, das Taufbecken und die Grablege sind in unserem Raum einmalig.


71711 Steinheim Karte

07144/263-0



Oberstenfeld

Peterskirche
Die Peterskirche ist ein herrliches Beispiel romanischer Baukunst. Der Bau aus der Mitte des 11. Jahrhunderts hat ein rechtwinkliges Langhaus und einen quadratischen Turmchor, einst mit drei Apsiden. Erhalten ist nur noch die nördliche Apside samt dem an der Innenwand entlang laufenden gemauerten Absatz, der Priesterbank. Die anderen Apsiden sind durch Grabungen nachgewiesen. Unter dem westlichen Langhaus liegt das ehemalige Beinhaus.
Gegen Ende des 13. Jahrhunderts wurde der Chor eingewölbt und im Zusammenhang damit die ganze Kirche ausgemalt. Diese Fresken sind zum Teil noch erhalten.


71720 Oberstenfeld Karte

07062/261-0


Stiftskirche mit Säulenkrypta
Die Oberstenfelder Stiftskirche St. Johannes der Täufer zählt zu den bedeutendsten romanischen Kirchen des Landes. Sie wurde 1016 als Kirche des Adeligen Chorfrauenstifts erbaut und weist mit der dreischiffigen Säulenkrypta aus dem 11. Jahrhundert ihren ältesten Bauteil auf. Die dazu gehörige Kirche wurde um 1200 durch den heutigen Bau in der Form einer dreischiffigen Basilika ersetzt. Der reich verzierte Chorturm wurde um das Jahr 1230 erbaut. Der Wechsel vom flach gedeckten zum gewölbten Kirchenbau erfolgte unter dem Einfluss der Hochgotik und somit wirkt der Blick in den dreischiffigen Kirchenraum mit den beiden hintereinander gestaffelten Chören besonders eindrucksvoll. Im Turmchor befindet sich ein dreiflügeliger Passionsaltar von 1512, dessen Hauptbild vermutlich aus dem Umkreis der Dürerschule stammt.
Öffnungszeiten: Mai bis einschließlich Oktober, sonntags nach den Gottesdiensten und von 14 bis 16 Uhr.
Führungen: nach Vereinbarung. Tel. 07062/3286
Feste Termine auf Anfrage.


71720 Oberstenfeld Karte

07062/261-0
Stiftskirche mit Säulenkrypta



Beilstein

Johanneskirche
Die Johanneskirche (Beilstein - Billensbach) ist eine der schönsten modernen Kirchen Deutschlands. Ihr einzigartiges Erscheinungsbild verdankt sie namhaften Stuttgarter Künstlern, die sich in den Weilern Beilsteins niedergelassen hatten.
Führungen: im Sommer sonntags von 14 bis 17 Uhr oder nach Vereinbarung.
Informationen zur Kirche: http://de.wikipedia.org/wiki/Johanneskirche


71717 Beilstein Karte

07062/21612



Schillerstadt Marbach

Holdergassen
Die ehemals von Weingärtnern und Bauern bewohnten Holdergassen, die sich durch viele kleine, dicht gedrängte Häuser auszeichnen, haben einen einzigartigen Charakter.
Ein Spaziergang entlang der liebevoll restaurierten Fachwerkhäuser samt den dazugehörigen Scheunen ist ein besonderes Erlebnis.
Nicht verpassen sollte man das alle zwei Jahre hier stattfindende Keller-, Hof- und Gassenfest Anfang/Mitte September.


71672 Marbach Karte

Holdergassen


Oberer Torturm
Teil der ehemaligen Stadtbefestigungsanlage. 1290 erstmals urkundlich erwähnt. Ehemaliges Stadttor nach Osten. Er ist der einzig erhaltene von ehemals drei Tortürmen in der historischen Altstadt. Eine Ausstellung auf fünf Ebenen erzählt die Geschichte des Oberen Torturmes und die der Marbacher Stadtbefestigung.
Das älteste Wahrzeichen der Stadt ist täglich von 11 bis 17 Uhr für die Öffentlichkeit zugänglich (von November bis März nur Mo bis Fr).
Der Aufstieg auf den knapp 40 m hohen Turm lohnt sich, denn der Blick von oben ist überwältigend und entschädigt sofort für die 95 Treppenstufen, die man hinaufsteigen musste. Während der Woche ist der Eintritt frei, am Wochenende wird ein geringes Entgelt erhoben (April bis Oktober).
Ein Raum kann für kleinere Festgesellschaften gemietet werden.
Führungen: auf Anfrage.

Marktstrasse 1
71672 Marbach Karte

07144/102-0


Wendelinskapelle
Die Wendelinskapelle besitzt im ersten Obergeschoss seit Oktober 2002 eine Galerie, die Sie gerne zu einem Ausflug in die Welt der Künste einlädt.
Öffnungszeiten:
Di, Do und Fr 10 bis 13 Uhr und 14 bis 18.30 Uhr.
Mi, Sa 10 bis 13 Uhr.
Mo geschlossen.
Nähere Informationen über die jeweils aktuelle Ausstellung erhalten Sie bei:
Monika Schreiber
Tel. 07144/886455
Fax 07144/886456
Über weitere künstlerische Angebote und Ausstellungen informiert Sie gerne die Geschäftsstelle der Tourismusgemeinschaft Marbach-Bottwartal.
www.wendelinskapelle.de

Marktstraße 2
71672 Marbach Karte



Benningen

Bürgerhaus Kelter/Altes Rathaus mit Backhaus
Altes Rathaus erbaut 1600. Im Untergeschoss war rechts neben dem Eingang das Wachlokal für Nachtwächter und Scharwachen. Bis 1937 wurde das Haus als Rathaus genützt, 1987 restauriert.
Die Kelter wurde 1603 an das Rathaus angebaut, mit großem, freitragendem Dachstuhl und vier Werksteintorbögen für Ein- und Ausfahrten. Sie war bis 1881 Eigentum der Benninger Weinbergbesitzer und war mit vier Kelterbäumen ausgestattet. Heute ist sie großer Bürgersaal für die Gemeinde.

Die Räumlichkeiten können für private Feste gemietet werden.

Beihinger Straße 2
71726 Benningen Karte

07144/906-0


Friedhof
Wurde im „Pestjahr“ 1626 außerhalb des Ortes angelegt, da der Kirchhof nicht ausreichte. 1629 baute man die Friedhofsmauer. Die Kapelle wurde 1947 aus den Steinen des gesprengten Eisenbahnviaduktes errichtet.
Der Benninger Friedhof ist ein Naturdenkmal.
Die Birken der Allee sind Schlaf- und Ruheplätze von Waldohreulen.

Kastellstraße
71726 Benningen Karte


Römische Außenanlage beim Rathaus
Römerstraße, Weihesteine, Jupitergigantensäule
Der Präzeptor der Marbacher Lateinschule Simon Studion entdeckte 1579 in einem Weinkeller einen ins Mauerwerk eingebauten römischen Weihestein. Er veranlasste Grabungen in Benningen. Dies waren die ersten Ausgrabungen auf württembergischen Boden. Die Funde bildeten den Grundstock des Stuttgarter Lapidariums.
Erst 1889 erkannte man durch gezielte Grabungen, dass es sich bei den Mauerzügen um die Überreste eines Kastells handelte. Beim Bau des Rathauses 1971 gelang es, ein Teilstück einer römischen Straße freizulegen, das heute dort zu sehen ist.

Studionstrasse 10
71726 Benningen Karte



Murr

Bergkelter
Die 1521 erstmals erwähnte, unter Denkmalschutz stehende Bergkelter weist bei ihrer markanten Größe als Besonderheit eine freitragende Dachkonstruktion auf. 1983/84 wurde – unter sichtbarer Erhaltung dieser Besonderheit – ein modernes Innenleben in Form von Wohnungen eingebaut. Diese leben von der kreativen Spannung zum alten Gemäuer und Balkenwerk. In der Architektenwelt und der Fachpresse, ja sogar bei der amerikanischen Fernsehgesellschaft NBC, fand das Projekt große Resonanz.

Bei der Bergkelter 5
71711 Murr Karte

07144/2699-0


Katz- und Maus-Brunnen
Moderne Brunnenskulpturen von 1991 des bekannten Künstlers Jürgen Goertz.

Dorfplatz
71711 Murr Karte



Steinheim a.d. Murr

Höpfigheimer Schlössle
Vermutlich ist die ehemalige Wasserburg eine staufische Gründung des 12. Jahrhunderts. Die heutige Form geht auf die Familie Jäger von Gärtringen aus dem Jahre 1588 zurück.


71711 Steinheim Karte

07144/263-0


Lapidarium
Das Lapidarium wurde im Zuge der Flurbereinigung 1975 angelegt und enthält römische Weihesteine aus dem 2. Jh. sowie 15 Grenzsteine.
Der Älteste stammt aus dem Jahre 1422 auf dessen Vorderseite der Reichsapfel und C ST für Comun Steinheim zeigt.
Auf anderen Grenzsteinen findet sich der Pferdekopf der Familie von Plieningen auf Schaubeck (1480-1645) oder auch der Storch von Großbottwar.
Der Marbacher Präzeptor fand 1583 unter dem Steinheimer Marktplatz das Mittelstück eines römischen Weihesteines.
Auf der Vorderseite ist eine Inschrifttafel angebracht, die Rückseite zeigt Diana im Bad. Die rechte Seite stellt Herkules dar, auf der linken Seite sind Fortuna und daneben Merkur zu sehen.

Alte Kleinbottwarer Straße
71711 Steinheim Karte



Grossbottwar

Fachwerk-Rathaus
Bei der Restaurierung des Rathauses in den Jahren 1984-86 hat man auf dem Marktplatz die Grundmauern des Vorgängerbaus gefunden, sodass man heute mit Sicherheit sagen kann, dass es sich bei dem 1553 bis 1556 erbauten schönen Gebäude um das zweite Rathaus handelt.
Im Erdgeschoss befanden sich ursprünglich offene Lauben für den Stadtbäcker und ein kleiner Brunnen, der Stützbrunnen mit Eichhäusle.
Im 1. Obergeschoss war früher die Tanzstatt, der Festsaal der Stadt.
Im 2. Obergeschoss lag das Gerichtszimmer, in dem die Bürgerschaft über Vergehen Gericht hielt. 14 Kabinettscheiben zieren dort nun wieder die Fenster mit ihren Butzenscheiben. Sie waren vom Adel und von den Honoratioren der Umgebung gestiftet worden.
Neben dem wunderbaren Fachwerk fällt an der Front vor allem die Rathausuhr auf, die 1776 eingebaut wurde und deren erstes Werk aus der bekannten Werkstatt des Pfarrers Philip Matthäus Hahn stammte. Bei vollem Stundenschlag
nickt das Großbottwarer Wappentier, der Storch, als sei er ganz mit der angegebenen Zeit einverstanden.

Führungen: nach Vereinbarung.

Marktplatz 1
71723 Grossbottwar Karte

07148/31-0
www.grossbottwar.de


Wunnensteinturm
Der Wunnenstein (Grossbottwar - Winzerhausen) ist einer der herausragendsten Berge im Bottwartal, noch bis ins 15. Jahrhundert von einer Burg gekrönt, die aber im Jahr 1413 zerstört wurde.
Bedeutung erhielt der Wunnenstein im Bauernkrieg, als zu Ostern 1525 der Berg zum ersten Sammelplatz des württembergischen Bauernhaufens wurde. Nachdem die Michaelskirche, die zur damaligen Zeit noch ihren Platz auf dem Wunnenstein hatte, von dem württembergischen Herzog Christoph abgerissen wurde, krönt heute der Wunnensteinturm, der 1888 errichtet wurde, den Berg.
Er bietet einen herrlichen Rundblick ins Bottwartal, zu den Löwensteiner Bergen, dem Schwäbischen Wald und den Stromberg- und Remstalhöhen. Der Wunnensteinturm ist von Frühjahr bis Herbst an Sonnund Feiertagen bei schönem Wetter geöffnet. Während der Woche können Besucher den Schlüssel bei der Stadtverwaltung Großbottwar gegen Kaution ausleihen.
Tel.: 07148/31-0
www.grossbottwar.de


71723 Grossbottwar Karte



Dezember 2017

Treffpunkt: Am Tor der Burg Lichtenberg, 71720 Oberstenfeld
Führer: Freiherr von und zu Weiler und Herr Wiedmann
Dauer: ca. 2 Std
Preis: € 10,00 pro Person, ermäßigt € 2,00 (inklusive Verzehr)

Hoch über Oberstenfeld erhebt sich auf der Spitze eines schmalen Ausläufers der Löwensteiner Berge die um 1200 erbaute Burg Lichtenberg. Die Burg wurde nie zerstört und zeigt als eine der besterhaltenen Anlagen die Entwicklung einer Burg vom Hochmittelalter bis zur Neuzeit.

Anmeldung: Tel. 07144/ 102-375

 

14:00 - 16:00Uhr
Burg Lichtenberg
Führung durch Burg Lichtenberg
Burg Lichtenberg;
Oberstenfeld;

Preis: € 4,00 pro Person, ermäßigt € 3,00

Stolz thront das zu Oberstenfeld gehörende 400-Seelendorf Prevorst auf dem Kamm eines in früheren Zeiten frei gerodeten Bergrückens mitten in den Löwensteiner Bergen. Der Christbaummarkt vor Weihnachten ist über die ganze Region Stuttgart und Heilbronn hinaus bekannt. Bei der Rundwanderung mit Petra Offergeld erfährt man mehr über das Leben der Frederike Wanner und von ihrer Zeit bei Justinus Kerner.

Ohne Anmeldung

14:00 - 15:30Uhr
Kirche in Prevorst
Winterliche Wanderung
Kirche in Prevorst;
Oberstenfeld;

Führer: Team des Stadtinfoladen Marbach
Preis: € 28,00 pro Person, inkl. Essen, zzgl. Getränke

Von zwei Laternenträgern begleitet streifen Sie mit Ihrer Stadtführerin durch die Gassen der Marbacher Altstadt. Mit allen Sinnen erkunden Sie Sitten und Gebräuche aus vergangenen Jahrhunderten. Diese Führung mit Spielszenen in historischen Gewändern will viel mehr vermitteln als nur trockene Geschichtsdaten. Zum Abschluss werden wir in ein authentisches Wirtshaus einkehren, in dem Ihnen ein typisches „Schwabenmahl“ serviert wird.

Anmeldung: 07144 102-375, info@marbach-bottwartal.de (Mindestteilnehmerzahl: 15 Pers.).

Weitere Termine 17.1.2018 (über VHS) und 17.2.2018.

17:30 - 20:30Uhr
Rathaus

Stadtführung

Informationen unter www.schillerstadt-marbach.de

Im Mondschein durch dunkle Gassen - szenische Führung durch die Marbacher Altstadt
Rathaus;
Marbach;

Spaziergang zwischen den Reben am Harzberg zu einem alten Weinberghäusle. Dort erwartet Sie eine heiße Überaschung und viele Geschichten über die Rauhnächte. Das Räuchern von getrockneten Kräutern kommt nicht zu kurz.

Uhrzeit: 14.00 Uhr
Führerin: Petra Offergeld
Dauer: ca. 2 1/2 Std.
Preis: 12,00€ pro Person (inkl. Imbiss und Getränke
Anmeldung: Tel. 07144/102-375 oder 07062/8540

Getränkemarkt Apfelbach, Kellersrain 7, 71723 Großbottwar
Rauhe Nächte am Harzberg in Großbottwar
Getränkemarkt Apfelbach, Kellersrain 7, 71723 Großbottwar;
Großbottwar;

Januar 2018

Am 1. Sonntag im Monat von Januar bis März 2018 um 15.30 Uhr wird Schillers "Punschlied" vorgetragen und hausgemachter Glühwein der Weingärtner Marbach serviert.

Dauer: 1,5 Std.
Preis:  6,00 €, ermäßigt 4,00 €
Weitere Termine: 4. Februar

Anmeldung: Tel. 07144/17567 oder info@schillersgeburtshaus.de

Schillers Geburtshaus, Niklastorstraße 31, 71672 Marbach am Neckar
"Eh es verdüftet, Schöpfet es schnell" - Winterstadtführung mit Glühwein
Schillers Geburtshaus, Niklastorstraße 31, 71672 Marbach am Neckar;
Marbach;

Führer: Freiherr von und zu Weiler, Rainer Wiedmann
Dauer: ca. 2 Std
Preis: 10,00 € pro Person, ermäßigt 2,00 € (inklusive 1 Glas Wein und Gebäck)

Die Burg wurde nie zerstört und zeigt als eine der besterhaltenen Anlagen die Entwicklung einer Burg vom Hochmittelalter bis zur Neuzeit.

Anmeldung: Tel. 07144 102-375

 

14:00 - 16:00Uhr
Burg Lichtenberg

Hoch über Oberstenfeld erhebt sich auf der Spitze eines schmalen Ausläufers der Löwensteiner Berge die um 1200 erbaute Burg Lichtenberg.

Führung durch die Burg Lichtenberg
Burg Lichtenberg;
Oberstenfeld;

Februar 2018

Treffpunkt: Am Tor der Burg Lichtenberg, 71720 Oberstenfeld
Führer: Freiherr von und zu Weiler und Herr Wiedmann
Dauer: ca. 2 Std
Preis: € 10,00 pro Person, ermäßigt € 2,00 (inklusive Verzehr)

Hoch über Oberstenfeld erhebt sich auf der Spitze eines schmalen Ausläufers der Löwensteiner Berge die um 1200 erbaute Burg Lichtenberg. Die Burg wurde nie zerstört und zeigt als eine der besterhaltenen Anlagen die Entwicklung einer Burg vom Hochmittelalter bis zur Neuzeit.

Anmeldung: Tel. 07144/ 102-375.

14:00 - 16:00Uhr
Burg Lichtenberg
Führung durch die Burg Lichtenberg
Burg Lichtenberg;
Oberstenfeld;

1. Sonntag im Monat von Januar bis März 2018 um 15.30 Uhr

Zum Stadtrundgang gehört ein Besuch in Schillers Geburtshaus, wo auch „Punschlied“ des Dichters zu hören ist. Nach der Führung wird das gleichnamige Heißgetränk serviert.

Dauer: 1 ½ Std.
Preis: € 6,00, ermäßigt € 4,00
Treffpunkt: Schillers Geburtshaus, Niklastorstraße 31
Anmeldung: Tel. 07144/ 1 75 67, info@schillersgeburtshaus.de

15:30Uhr
Schilles Geburtshaus, Niklastorstraße 31

Winterstadtführung mit Punsch durch die Altstadt Marbachs.

www.schillerstadt-marbach.de

"Eh es verdüfet, Schöpfet es schnell"- Winterstadtführung mit Glühwein
Schilles Geburtshaus, Niklastorstraße 31;
Marbach;

Führer: Team des Stadtinfoladen Marbach

Preis: € 28,00 pro Person, inkl. Essen, zzgl. Getränke

Von zwei Laternenträgern begleitet streifen Sie mit Ihrer Stadtführerin durch die Gassen der Marbacher Altstadt. Mit allen Sinnen erkunden Sie Sitten und Gebräuche aus vergangenen Jahrhunderten. Diese Führung mit Spielszenen in historischen Gewändern will viel mehr vermitteln als nur trockene Geschichtsdaten. Zum Abschluss werden wir in ein authentisches Wirtshaus einkehren, in dem Ihnen ein typisches „Schwabenmahl“ serviert wird. .

Anmeldung: 07144 102-375 oder info@marbach-bottwartal.de (Mindestteilnehmerzahl: 15 Pers.)

 

17:30 - 20:30Uhr
Rathaus, Marktstr. 23

Stadtführung mit Laternenträger

Infos unter www.schillerstadt-marbach.de

Im Mondschein durch dunkle Gassen - eine szenische Führung
Rathaus, Marktstr. 23;
Marbach;

April 2018

Mit SystemCoach Ute Bernhardt genießt man die wohltuende Wirkung der Natur in den Wäldern des Bottwartals und den Ausläufern der Löwensteiner Berge. Die Stille und verschiedene Übungen zur bewussteren Wahrnehmung sorgen für Entspannung und Erholung.

Preis: € 15,00 pro Person, Kinder sind frei.

Anmeldung: Ute Bernhardt: Tel. 07062/5109140 oder  0163/4486046.

18:00Uhr
Parkplatz Krugeiche
WaldSinn-ein Spaziergang im Bottwartal
Parkplatz Krugeiche;
Oberstenfeld;

Museen

LiMo innen III.jpgLiteraturmuseum der Moderne (LiMo)
Schillerhöhe 8-10, 71672 Marbach am Neckar
Mit 280 Exponaten lädt die neue Dauerausstellung "Die Seele" ein, die Literatur des 20. Jahrhunderts zu entdecken. 36 Vitrinen, zu Schauorten gruppiert und mit Jahreszahlen etikettiert, zeigen beschriebenes, bemaltes Papier; der Katalog und die Museums-App erzählen dazu erstaunliche Geschichten. Wie auf einem Trampolin springt man ins 20. Jahrhundert hinein und erfährt Zusammenhänge in der Weltgeschichte und auch Alltägliches auf eine lebendige Art. Die Entstehung eines literarischen Werks kann man in allen Details beobachten - die Ideensammlung in kleinen Heften, tagebuchartige Einträge, mit wichtigen Veränderungen, Streichungen und Korrekturen versehene Textseiten, meist noch von Hand geschrieben. Man sollte sich treiben lassen zwischen den Vitrinen und hier und dort hängen bleiben, weil man auf etwas gestoßen ist, dass man genauer betrachten möchte: z. B. einen überaus herzlichen Brief des im Exil in den USA lebenden Bertolt Brechts an seinen Verleger Suhrkamp.
 
Schiller Nationalmuseum.jpgSchiller-Nationalmuseum
Schillerhöhe 8-10, 71672 Marbach am Neckar
Seit 1903 hebt sich das traditionsreiche Museum wie ein Schloss über den Neckar. 2009 wurden die historischen Innenräume nach Plänen von David Chipperfield Architects neu interpretiert. Die Dauerausstellung zeigt auf gut 400 Quadratmetern 668 Exponate der deutschen Literaturgeschichte des 18. Und 19. Jahrhunderts mit Schwerpunkt auf der schwäbischen Dichtung.
 
Führungen Dauerausstellung Literaturmuseum der Moderne / Dauerausstellung Schiller-Nationalmuseum / Wechselausstellung / Führungen in Englisch oder Französisch / Literatur im Sitzen (Angebot für Senioren und Besucher mit Handicap): Dauer je ca. 1 Std, Preis pro Gruppe:  € 60,– zuzügl. € 5,- Eintritt pro Person.
Kombi-Führung Literaturmuseum der Moderne und Schiller-Nationalmuseum: ca. 1,5 Std, Preis pro Gruppe € 90,– zuzügl. € 5,– Eintritt pro Person. Auch in Englisch buchbar.
Architekturführung: ca. 1,5 Std, Preis pro Gruppe € 75,– zuzügl. € 5,– Eintritt pro Person.
Individuell buchbar sind Kinderführungen, Schülerseminare und Workshops. 
Information und Buchung: Tel. 07144/ 848 616, www.dla-marbach.de
Schillers_Geburtshaus-Dieter_Sukowski.jpgSchillers Geburtshaus
Niklastorstr. 31, 71672 Marbach am Neckar
Vom Taufhäubchen bis zur echten Schillerlocke: 30 Originalexponate aus dem Besitz des Dichters bilden die Herzstücke der Dauerausstellung im alten Marbacher Handwerkerhaus, in dem Friedrich Schiller 1759 geboren wurde. Die enge Wohnsituation der Familie ist zu sehen und in vier weiteren Räumen erfährt man alles über Schillers bewegte Lebensgeschichte, über seine Denkmäler und Verehrer in aller Welt. Hier war auch schon die Königin von England zu Besuch.
Führungen für Gruppen, Themenführung Personen und Persönlichkeiten oder Frauenführungen: 50 € pro Gruppe, max. 20 Personen, Dauer: ca. 1 Std
Kinderführungen: 35 € pro Gruppe, max. 12 kinder, Dauer: ca. 1 Std
Führung Schiller und seine Geburtsstadt im 18. Jahrhundert: 80 €, max. 25 Personen, Dauer 1 1/2 Std
Führung oder Lesung mit Weinverkostung: 14 € pro Person
Information und Buchung: Tel. 07144 / 17567, www.schillersgeburtshaus.de
Urmenschmuseum Steinheim.JPGUrmensch-Museum
Kirchplatz 4, 71711 Steinheim an der Murr
1933 wurde in Steinheim der Schädel einer frühen Menschenart gefunden. Diesem „Homo steinheimensis“ und seinem Umfeld, in dem auch „Steppi“, der Steppenelefant trompetete, ist das Urmensch-Museum gewidmet. Museumsführungen für Erwachsene und Kinder (max. 25 Personen).
Mit Steppi durchs Urmensch-Museum - Wie die Menschen sich schlau gegessen haben - Woher kommt der Mensch...
Preis pro Gruppe: 40 €.
Information und Buchung: Stadt Steinheim, Tel. 07144 263-113, www.stadt-steinheim.de

 

Tobias-Mayer-Museum 
Torgasse 13, 71672 Marbach am Neckar
In seinem Geburtshaus erinnert eine Ausstellung an Leben und Werk des Mathematikers, Kartographen und Astronomen Tobias Mayer, der postum sogar vom British Board of Longitude geehrt wurde. Aufgrund von Umbauarbeiten und dem Bau eines erweiterten Museums ist das Tobias-Mayer-Museum bis ca. Anfang 2018 geschlossen. 
Information: Tel.: 07144 / 16942, www.tobias-mayer-verein.de
Technisches Kulturdenkmal Ölmühle Jäger
Obere Holdergasse 2, 71672 Marbach am Neckar
In der nahezu vollständigen und betriebsfähigen Anlage aus dem Jahr 1906 werden in einer musealen Dokumentation die verschiedenen Arbeitsgänge bei der Herstellung von Öl, angefangen beim Anbau der Pflanzen bis zum fertigen Produkt, erläutert.
Information und Buchung: Tel.: 07144 / 102-297, www.schillerstadt-marbach.de
Museum im Adler in Benningen
Ludwigsburger Str. 9, 71726 Benningen am Neckar
Ausstellung zur römischen Besatzungszeit und zum dörflichen Leben in Benningen. Jedes Jahr wechselnde Sonderausstellungen. Führungen für Erwachsene und für Kinder:
Das Wirtshaus im Dorf - Dienstmädchen, vom Dorf in die Stadt und zurück - I, II, III, IV die Römer sind hier - Rate mal, was ich mache (spannende Berufejagd.
Information und Buchung: Museumsleiterin Christina Vollmer, Tel. 07144 / 13329, www.museum-im-adler.de
Museum zur Kloster- und Stadtgeschichte
Friedrichstr. 8, 71711 Steinheim an der Murr
Gromusle
Rathausplatz 5, 71720 Oberstenfeld-Gronau
Ausstellung zum dörflichen Leben in Oberstenfeld. Jedes Jahr wechselnde Sonderausstellungen.
Führungen auf Anfrage.
Information und Buchung: Katja Schober, Tel. 07062/ 931653, www.gromusle.de

Brezelmuseum Erdmannhausen
Badstraße 8
71729 Erdmannhausen
Tel.: 07144 8882565
E-Mail: kontakt@brezelmuseum.de
Internet: www.brezelmuseum.de

Kirchen

AlexanderkircheFührung in der Alexanderkirche
Am Alten Markt, 71672 Marbach am Neckar
In der spätgotischen Kirche mit der letzten erhaltenen Voitorgel der Hochromantik werden Kirchenführungen, Orgelführungen und spezielle Führungen für Kinder angeboten.Information und Buchung: Evang. Gemeindebüro, Tel. 07144 / 898013, www.fuehrungen-alexanderkirche.de
 
stiftskircheFührung in der Siftskirche
Großbottwarer Str. 42, 71720 Oberstenfeld
Die Stiftskirche St. Johannes der Täufer zählt zu den bedeutendsten romanischen Kirchen im Südwesten, sie geht in ihren ältesten Teilen auf das frühe 11. Jahrhundert zurück.
Information und Buchung: Evang. Pfarramt, Tel. 07062 / 5477, www.oberstenfeld.de
Führung in der St.-Georgskirche
Kirchplatz, 71711 Steinheim-Kleinbottwar
Der Staffelgiebel des Kirchturms, der Flügelaltar, die Stifterscheiben, die Epitaphien, das Taufbecken und die Grablege sind in der Region einmalig und zeugen vom hohen künstlerischen Anspruch der Stifterfamilie.
Information und Buchung: Hans Dietl, Tel. 07144 / 207958, www.stadt-steinheim.de
Führung in der Johanneskirche
Kirchstraße, 71717 Beilstein-Billensbach
Die 1956 erbaute Kirche verdankt ihr einzigartiges Erscheinungsbild namhaften Stuttgarter Künstlern.
Information und Buchung: Gerhard Siegel, Tel. 07062 / 21612, www.beilstein.de
Tourismusgemeinschaft Marbach-Bottwartal Tourismusgemeinschaft Marbach-Bottwartal Erleben Sie die Wein-Lese-Landschaft. Bei uns finden Sie Wein-, Wander- und Radtouren, Streckenpläne, Gastgeber und viele Veranstaltungstipps über das ganze Jahr.
Marktstrasse 23
Marbach am Neckar
Baden-Württemberg
71672
Deutschland
URL of Map
Tel: +49 (0)7144/102-250 E-mail: info@marbach-bottwartal.de